Samstag, 7. April 2018

Erster Markt in 2018

Der Winter ist nun endlich verdrängt und der Frühling hält nun mit aller Kraft Einzug in das Jahr 2018. Von Schnee und Eis mit Minustemperaturen zu Sonne und Grillwetter mit Sommertemperaturen innert 5 Tagen hält nun auch eine Erkältung ruck-zuck Einzug in meinen gesunden Körper. Doch das hält nicht ab, mich auf den ersten Markt in 2018 vorzubereiten. Wie schon 2016 wird MeerSchmuck wieder am Grossen Klostermarkt im Kloster Rühn teilnehmen. Am ersten Maiwochenende werden im Kloster in der Nähe von Bützow wieder zahlreiche Besucher erwartet, die auf dem Klostergelände ein Fest samt Markt erleben möchten. Das Motto des 13. Mittelalterlichen Klostermarktes wird "Geschichte und Gegenwart" sein. 

Grosser Klostermarkt im Kloster Rühn

"Unter den etwa 80 Handarbeitern aus der ganzen Bundesrepublik und dem Ausland finden sich etliche ganz traditionell werkende und solche, die mit alter Handwerkstechnik ganz moderne, kunstvolle Alltags- und Kunstgegenstände schaffen. Das ehrenamtliche Team (...) hat auch in diesem Jahr ausschließlich solche Aussteller gewählt, die ihre Waren selbst herstellen und keine Wiederverkäufer sind. Der Klostermarkt in Rühn ist über die Jahre zu einem etablierten, großen Markt geworden, der über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinaus bekannt ist." Quelle 

MeerSchmuck bereitet sich derweil auf dieses Highlight vor und würde sich freuen, wenn viele Freunde, Interessierte und Fans von Strandfunden am 5. oder 6. Mai 2018 auf dem Festgelände vorbeischauen, um auch den Klosterverein Rühn e.V. mit der Sanierung der Gebäude zu unterstützen, denn "Der Klosterverein Rühn belebt seit 2005 die Anlage aus dem Jahre 1232 ausschließlich ehrenamtlich. Alle Erlöse aus den zahlreichen Veranstaltungen fließen in die weitere Sanierung der Klostergebäude. Seit dem Jahre 2008 ist der Verein Eigentümer des Klosters Rühn. Seitdem ist etwa eine Million Euro investiert worden." Quelle

Neben vielen Mitmachangeboten für Kinder und Erwachsene wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. "Es gibt Gegrilltes, einen Bäcker, der Spezialitäten, wie Ziegenkäse im selbstgebackenen Fladenbrot frisch zubereitet, eine mittelalterliche Taverne, diverse Fischköstlichkeiten, Wildfleisch, Käse und biologisch erzeugte Leckereien bis hin zu Bioeis und vegetarischen Genüssen und natürlich die Öle aus der Bio-Klosterölmühle." Quelle

Bis dahin wünsche ich allen ein sonniges erstes Vorzeitiges-Sommer-Wochenende. Was habt Ihr so bei schönem Wetter geplant? Geniesst ihr das Wetter in heimischen Gefilden oder geht ihr auf Tour?
Schreibt mir! Ich bin und bleibe neugierig?

Ahoi, Anne

MeerSchmuck auf dem Festmarkt im Kloster Rühn




Samstag, 24. März 2018

Zeitreise mit antikem Glas

Manchmal kommt man an einen Punkt, an dem sich Interesse, Hobby und Beruf vereinen. So geschehen vergangene Woche, als ich im Rahmen einer Fortbildung in Freiburg verweilte. Als gelernte Altertumswissenschaftlerin lässt mich das Thema Klassische Archäologie und Alte Geschichte nie ganz los. So war es mir quasi ein Bedürfnis, dem Archäologischen Museum in Freiburg im Colombischlössle einen Besuch abzustatten. Wenn beim Besuch des Museums das Thema Glas als Hobby auf das Interesse und den Beruf trifft, dann schaltet sich mein logischer Verstand für einen Moment in den "Ich-bin-völlig-Begeistert" Modus.  

Glasschale vom Oberrhein bei Freiburg aus dem 5. Jh.u.Z., gefunden in einem Grab

Das Seeglas mein heimlicher Favorit ist, sollten einigen Lesern und Freunden von MeerSchmuck schon bekannt sein und wenn in einer kleinen Sammlung neben antikem Glas auch antike Muscheln und Bernstein als Funde aus der Westgermanischen Region präsentiert werden, dann bin ich nur noch entzückt. In dem Museum sind zahlreiche Glasgegenstände aus den Bereichen Grabbeigaben , Alltagsgegenstände und Schmuck zu sehen. Glas als Schmuck? MeerSchmuck scheint also einer alten antiken Tradition zu folgen, denn schon damals - vom 5. Jh.v.u.Z. bis in frühalemannischer Zeit im 4. /5.Jh.u.Z. - wurden Ketten, Armringe und Broschen aus oder mit Glasperlen hergestellt.

li o - Glasperlen, 550-30 v.u.Z.
re o - Millefiorperle aus alemannischer Zeit
li u - Perlenkette aus Glas aus alemannischer Zeit
re u - Glasmurmel in einem römischen Brettspiel

Der Handel vollzog sich auch bis in den Ostsee-Raum, denn Bernsteinperlen waren ebenfalls Grundlagen für die Schmuckherstellung. Ob als kostbarer Schmuck an Ketten oder als "magischer" Schwertanhänger eines Spatha (Langschwertes), importierter Bernstein und Muscheln sowie Glas waren beliebte Materialien und zeugten für Reichtum und Ansehen.

li o & re u - Meeresschnecke
re o - Bernsteinarmband
liu - grosse Bernsteinperle aus alemannischer Zeit

Glas in der Antike und im frühen Mittelalter war wertvoller als Gold, denn "die Verarbeitung von Glas zu dünnwandigen Gefässen war um 500 v.u.Z. in Mitteleuropa gänzlich unbekannt. Nur in Werkstätten im Vorderen Orient hatten damals die technischen Voraussetzungen (...)" Glas zu formen. Quelle
Doch mit der römischen Besiedlung durch Militärlager hielt auch das Glas - erst als Luxusartikel dann als Alltagsgegenstand - Einzug rund um die Gegen am Oberrhein. 

li o - Glasschale
re o & li u - Vorratsgefässe aus Glas, 2.-3.Jh.u.Z.
re u - Scherben einer Fensterglasscheibe, 1.Jh.u.Z.

Glas diente nicht nur als Geschirr oder Aufbewahrungsgefässe, sondern "Fensterscheiben aus Glas waren in römischen Gutshöfen nördlich der Alpen weit verbreitet. Meist waren die Fenster in den Badegebäuden verglast." Quelle
Der westgermanische Kulturkreis der Alemannen greift das Material Glas auf und bindet es in seine religiösen Kulte ein. So wurde Glas nicht nur tradiert sondern auch auf eigene Weise in den Kulturkreis integriert. 

li o & re o - römische Glasbecher, 4./5.Jh.u.Z.
li u - Sturzbecher
re u - Glasschale

Diese Kunst der Glasherstellung ist in allen Bereichen ungeschlagen, doch wenn es um ein Lieblingsexponat geht, dann sind es die kräftig-farbigen Gläser, die mich faszinieren. Die Kunst der zeitlosen Formen und Farben erinnern mich an moderne Gläser in den Farben des Sommers und des Meeres, wie ich sie selbst auch besitze.

römische Glasbecher, 15-9 v.u.Z.

Der Besuch im Archäologischen Museum war also eine kleine Zeitreise und hat mir das Glas in mehreren Epochen von der Antike über das frühe Mittelalter bis in die Gegenwart näher gebracht. Glas und vor allem das Seeglas ist und bleibt auch weiterhin meiner heimlicher Favorit aller (Strand)funde. 

Habt Ihr ein Lieblingsmuseum? Welche Ausstellungsthemen interessieren Euch? Welches Exponat fasziniert Euch besonders? Ich freue mich über Antworten, denn ich bleibe neugierig!

Ahoi, Anne
alias





Donnerstag, 1. März 2018

Sommerpläne 2018

Auch wenn der Winter hier im Norden an der Ostsee mit Schnee und Minustemperaturen jetzt Ende Februar nochmal richtig Gas gibt und der Frühling dennoch seine ersten Blumenboten sendet, so sind wir in Gedanken schon beim Sommer. Wir planen dieses Jahr einen Roadtrip in den Süden; genauer: durch Kroatien; noch genauer: durch den Norden von Kroatien mit ein paar Inseln! Jeder aus dem Kreise unserer Familien, Freunde und Bekannten hat eine Meinung zu Kroatien: Dort sei es wunderschön! Vor allem Istrien und die Region Kvarner mit ihren Inseln seien mit ihrer Kultur, dem Kulinarischen und den Landschaften einfach traumhaft. Ja, Zadar, Split und auch die Metropole Dubrovnik seien sehr sehenswert...doch uns reizen das Verborgene, das Geheimnisvolle und die antike Kultur. Kroatien und auch die Länder östlich der Adria scheinen gerade einem Hype zu unterlegen. Doch fern von allem Schrillem, Überladendem oder Aufgedrehtem wollen wir Erkunden, Entdecken, Erleben und erhoffen uns Begegnungen mit dem Land und seinen Menschen! So skizzieren wir nun schon unsere Destinationen, holen uns Tipps von Gleichgesinnten und planen unsere Reise! Ehrlich gefragt: Kann es nicht schon nächste Woche los gehen?


Nun müssen wir uns also doch noch etwas Gedulden, bis es im Sommer heisst: "MeerSchmuck geht auf Reisen. In 16 Tagen mit dem California durch den Norden von Kroatien."

Was plant Ihr für den Sommer? Habt Ihr auch schon konkrete Pläne? Was interessiert Euch auf Reisen? Welche Destinationen bevorzugt Ihr? Sind es die abgeschiedenen Orte oder eher die Hot Spots? Immer her mit Euren Ideen, Plänen oder Wünschen! Ich bleibe neugierig!

Ahoi sagt Anne
alias





Dienstag, 20. Februar 2018

Winterliche Abendstimmung

Wenn das Wetter so klar, kalt und sonnig ist, dann lohnen sich besonders Sonnenauf- oder Sonnenuntergänge an der Ostsee. Da wir nicht so die Frühaufsteher sind, haben wir aber die Chance genutzt einen Sonnenuntergang mitzunehmen. Naja, fast jedenfalls! Wir kamen gerade rechtzeitig, um die leuchtenden Farben eines Abendhimmels mitzuerleben. Dennoch beeindruckten uns nicht nur die Farben, die Silhouette und die Stimmung, sondern auch die eher seltene Ruhe. Dieser Abend präsentierte uns die perfekte Stille und Rostock lag schweigsam vor uns. Kein Stimmengewirr oder Wellenrauschen. Nur die Farben des Abends und die Ruhe der herannahenden Nacht  lagen vor uns.  Wunderschön und Einmalig!

Winterliches Rostock am Abend
In der Skyline sind neben dem Brückenkran der Warnemünder Werft auch die Antenne des "Blue Tower" - die Verkehrszentrale des Wasserstrassen- und Schifffahrtsamtes - und die Warnemünde Kirche zu erkennen. Der Warnemünder Leuchtturm wird wohl in der Sichtachse vom hell erleuchteten Hotel Neptun "geschluckt". Doch die West- und Ostmole mit ihrem roten und grünen Molenfeuer sind immer ersichtlich. 


Im Rahmen einer abendlichen "Nachtwanderung" mit Taschenlampen war es sogar ein Highlights für unsere Kids. Das sollten wir eigentlich öfter machen ;-)

Wie erlebt Ihr solche Höhepunkte? Egal ob in der Früh, am Tag oder Abend. Vielleicht sogar in der Nacht? An der See oder in den Bergen? Teilt Eure Erlebnisse und besonderen Knüller mit mir. Ich bin und bleibe neugierig!

Ahoi, Anne
alias





Montag, 12. Februar 2018

"Wer kennt's? Wer hat's gesehen?"

Unser Tag am Meer bei klarer Sicht rund um Sonne, kaum Wind und eisigen Minustemperaturen in den Winterferien hat uns schöne und seltsame Einblicke gewährt. Seltsam deshalb, da die klare Sicht uns eine Fata Morgana erschaffen hat. Oder war es doch echt?
An diesem Tag konnte unser Auge am Strand von Markgrafenheide - neben einem fantastischem Weit- bzw. Ausblick - auch einen Leuchtturm Richtung Fischland-Darss entdecken. Wir rätseln hin und her und verwerfen doch wieder unsere Ideen. Welcher Leuchtturm mag das gewesen sein? War es die Nebelstation von Wustrow respektive der Leuchtfeuer-Mast? Der Blickrichtungswinkel wäre zu gross! Oder ist es doch der Leuchtturm vom Darsser Ort? Er ist doch aber aus roten Mauerziegeln! Aber der weisse Leuchtturm vom Dornbusch auf der Hiddensee Insel kann es nicht sein! Er liegt im Blickschatten der Halbinsel Fischland-Darss-Zingst! Dieser Turm, denn es wird wohl einer sein, hat uns in den Bann gezogen! Wer also Ideen und Tipps hat, der ist hier mit seinen Vorschlägen herzlich willkommen! Ich freue mich über jede Idee und jeden Ratschlag.



Wie weit habt Ihr schon über das Meer schauen können? Was habt Ihr gesehen, was man sonst nicht erblicken kann? Wer mehr von solchen Eindrücken erzählen kann, der ist hier herzlich willkommen!

Euren Rückmeldungen entgegensehend grüsse ich Euch mit einem
Ahoi, Anne






Freitag, 9. Februar 2018

Neues bei #DaWanda - Februar

Ahoi und Willkommen zu meiner Rubrik: Neues bei #DaWanda - (ist echt schon) Februar?! In diesem Monat liegt mein Fokus auf den neuesten Strandfunden vom letzten Strandspaziergang. Viele Ideen schwirren in meinem Kopf und diese Ideen nehmen schon konkrete Formen an. Neben zahlreichen Steinen in den Farben Kaffee, Kupfer oder Karamel, gab es natürlich auch wieder Seeglas, Muscheln, Fossilien oder Schnecken zu finden. Besonders stolz sind wir auf ein Stück Porzellan Scherbe mit grüner Bemalung (Yeah...MeerSchmucks Lieblingsfarbe) und auf zwei Stück(ch)en echter Bernstein. Ein Stück ist so gross, dass sich ein Anhänger daraus designen lässt. 

Strandschätze vom winterlichen Ostseespaziergang

Ich bin gespannt, wohin mich diese Funde im Designrausch bringen mögen...und ihr könnt es auch sein. Jetzt aber jetzt erst die aktuellsten Februar Schmuckstücke von MeerSchmuck bei #DaWanda.

Die schön geformten weiss transparenten Seeglas Steinchen sind der Blickfang dieser 925 Silber Seeglas Ohrstecker "Circle". Die Ohrstecker sind im geflochtenen Kranzdesign gestaltet und passen sich dem dezenten Seeglas farblich an. Die Seescherben stammen vom Ostseestrand in der Nähe von Rostock.

925 Silber Seeglas Ohrstecker "Circle" von MeerSchmuck bei DaWanda

Die viereckig geformten weissen Seeglas Steinchen sind der Blickfang dieser "Amber Cube" Ohrringe. Zusammen mit bernsteinfarbenen facettierten Glasperlen in Würfelform bilden sie eine tolle Komposition. Das Seeglas ist der heimliche Favorit aller Strandfunde von der Ostsee. Das Seeglas stammt vom Ostseestrand in der Nähe von Rostock. 
Ein charmanter handgefertigter Strand Schmuck zum selber Tragen oder zum Verschenken.

925 Silber Seeglas Ohrringe "Amber Cube" von MeerSchmuck bei DaWanda


Der schöne Steinschmuck ist der Blickfang dieser 925 Silber Stein Creolen "Beach Sand". Die Steine haben eine rund ovale Form und stammen von der Ostseeküste. Die Steine - von Wind, Wasser und Sand schön weich bearbeitet - haben eine Grösse von ca. 2.5cm. Die Creolen aus 925 Sterling Silber haben einen Durchmesser von 1.8cm. Diese Creolen wären eine perfekte Ergänzung zu der 925 Silber Kette mit Stein Anhänger Shadow Silver. 
925 Silber Stein Creolen "Beach Sand" von MeerSchmuck bei DaWanda

Die schön geformten weissen Seeglas Steinchen sind der Blickfang dieser Ohrringe "Green Cube". Zusammen mit facettierten Glasperlen in Würfelform sowie je 2 kleinen Zuchtperlen in der Farbe Champagner bilden sie eine tolle Komposition. 
925 Silber Seeglas Ohrringe "Green Cube" von MeerSchmuck bei DaWanda
Die Produkte der Februar Rubrik mögen nur Ohrringe oder Creolen sein, doch wenn Ihr Lust auf weitere Ohrringe oder Ketten habt, dann schaut auf DaWanda bei MeerSchmuck vorbei oder Ihr schreibt mir. Ich kreiere Euch gerne Euer eigenes Schmuck-Unikat. Zeigt mir Eure Funde oder Ihr bedient Euch einfach aus meiner Schatzkiste. Wir finden einen Weg zu Eurem ganz persönlichen Juwel. 
Ahoi und bis bald, Anne
alias




Donnerstag, 8. Februar 2018

Winter an der Ostsee

Ich kann mich nicht mehr erinnern, wann es das letzte mal so richtig kalt, eisig und auch sonnig an der Ostsee war. Doch die derzeitige Wetterlage mit klaren, trockenen und kalten Aussentemperaturen sowie die wolkenlose Witterung kommt in den Winterferien hier in Mecklenburg-Vorpommern gerade recht! Denn genau jetzt in den Ferien, bei Sonne und kaum Wind in Verbindung mit Minustemperaturen, gibt es nichts besseres als Draussen unterwegs zu sein. Unser Lieblingsort? Genau: die Ostsee rund um Rostock!

Die Dünen küssen den Himmel

Der Blick in die Ferne

Glitzernder Strandhafer

Schiff Ahoi!

Die Natur zeigt sich bei knapp -8°C von einer beeindruckenden Seite. Wenn der Sand in der Sonne mit den Wellen um die Wette glitzert oder die Muscheln ein Eiskleid tragen und die Bunen vom Salzwasser einen weissen Mantel sowie Eiszapfen tragen, ja dann ist Winter!

Schimmernder Sand

Die Muschel im Eiskleid

Bunen im Wintermantel

Eiszapfen an der Bune

Der klare Himmel zeigt sich zu dieser Zeit in all seinen Tönen und in verschiedenen Farbnuancen. Dort treffen Hell- auf Himmelblau und Blau auf Marine Blau oder ändern sich vom Kadett Blau bis hin zum dunklen Mitternachtsblau. Faszinierend!

Blau in Blau

Wir haben diesen Tag als echtes Geschenk und Abwechslung im grauen Winteralltag gesehen und hoffen auf mehr solcher Tage hier bei uns an der Ostsee rund um Rostock!

Ahoi, Anne
alias